Recycling- und Baustoffunternehmen Blöchlinger: Kiesgrube in der Unteregg West vorgesehen

Neuhaus/Eschenbach, 6. Februar 2020 – Das lokal verankerte Recycling- und Baustoffunternehmen Blöchlinger beabsichtigt, im Gebiet Unteregg West Kies abzubauen. Sie benötigt dieses Gebiet als Ersatz für die bald fertig abgebaute Kiesgrube Unteregg Ost. Dank ihrem nachhaltigen Material- und Recyclingkreislauf braucht die Blöchlinger AG weit weniger Primärkies als andere Unternehmen. Die Verkehrsbelastung in Eschenbach würde sich durch das Vorhaben im Vergleich mit heute um wenige Fahrten pro Tag erhöhen. Die Bevölkerung wird an einer Veranstaltung informiert, sobald die Eckpunkte des Projekts fertig ausgearbeitet sind.

 

Die Blöchlinger AG ist seit 99 Jahren in Neuhaus zuhause. Vom Transportunternehmen hat sie sich zu einem nachhaltig produzierenden Recycling- und Baustoffunternehmen entwickelt. Sie setzt auf ein Kreislaufmodell, in dem möglichst viele Stoffe rezykliert und wieder als Baustoff eingesetzt werden. Der von der Blöchlinger AG hergestellte Markenbeton NeoCret® besteht im Schnitt zu rund 75 Prozent aus rezyklierten Gesteinskörnungen. Sie benötigt deshalb weniger Primärkies aus Kiesgruben.

 

Schon heute Kiesabbau in der Unteregg

Da trotzdem viele private und öffentliche Bauherren weiterhin den Einsatz von losem Primärkies verlangen und ein kleiner Anteil für die NeoCret-Produktion benötigt wird, betreibt die Blöchlinger AG die Kiesgrube Unteregg Ost (nordwestlich von Eschenbach). Da dieses Kiesvorkommen bald fertig abgebaut ist, arbeitet das Unternehmen an einer Ersatzlösung in der Unteregg West.

 

Das Gebiet Unteregg West ist im kantonalen Richtplan seit 2019 als Abbaugebiet festgesetzt. Die Blöchlinger AG beabsichtigt, in den nächsten Monaten mit den Arbeiten an einem Projekt zu beginnen. Vorgesehen ist, in Etappen über rund 30 Jahre eine Kubatur von ca. 1 Mio. m3 Kies abzubauen und die entstehende Lücke laufend wiederaufzufüllen und zu renaturieren. Die Wiederauffüllung soll weitgehend mit Bodenmaterial erfolgen, das sich im Recyclingkreislauf nicht mehr verwenden lässt, um so das ursprüngliche Gelände wiederherzustellen.

 

Nur wenige Fahrten pro Tag mehr als heute

Das Geschäftsmodell der Blöchlinger AG setzt konsequent auf die Kreislaufwirtschaft. Sie kann eine Kiesgrube damit länger und schonender betreiben und verursacht deutlich weniger Fahrten pro Tag als traditionell operierende Baustoffunternehmen. Die Blöchlinger AG fährt heute für den Kiesabbau und die Wiederauffüllung in der Kiesgrube Unteregg Ost im Durchschnitt 12 Mal pro Tag mit einem Lastwagen durch Eschenbach. Mit der Ersatzkiesgrube Unteregg West würde diese Zahl gemäss ersten Kalkulationen nur um wenige Fahrten steigen.

 

Recylingquote erhöhen – Fahrten reduzieren

Das Unternehmen ist sich bewusst, dass die Bevölkerung in Eschenbach durch den Verkehr bereits heute stark belastet ist und dies ein viel diskutiertes Thema ist. Bereits heute führt die Blöchlinger AG 100% ihrer Recyclingmaterialien über die A53 respektive über den Ricken an Eschenbach vorbei in das Werk Hinterwis. Das Unternehmen möchte künftig seinen Anteil an Recyclingmaterial in seinem Markenbeton NeoCret weiter erhöhen und Recyclingkies in loser Form fördern, sodass über die Zeit noch weniger Primärkies benötigt wird und die Fahrten reduziert werden können. «Dafür brauchen wir aber auch die Unterstützung der öffentlichen Bauherren und der kantonalen Politik», sagt Geschäftsleiter Ansgar Blöchlinger. Zudem ist das Unternehmen offen für Lösungen, welche die Verkehrsbelastung für die Bevölkerung so verträglich gestalten wie möglich.

 

Die Gemeinde Eschenbach als Standortgemeinde wurde über das Vorhaben vor kurzem informiert. In der nun anstehenden Projekterarbeitung und bei der Umweltvertr.glichkeitsprüfung wird die Blöchlinger AG mit der Gemeinde, mit dem Kanton St. Gallen und mit lokalen und regionalen Anspruchsgruppen zusammenarbeiten.

 

Informationsveranstaltung im Sommer 2020

Voraussichtlich im Sommer 2020 wird das Unternehmen die lokale Bevölkerung an einer Informationsveranstaltung über sein Vorhaben informieren. Sie wird das Datum frühzeitig kommunizieren.

 

Für Nachfragen von Medien:

Ansgar Blöchlinger, Geschäftsleiter : ansgar@bloechlinger.ch, 079 286 46 46

Felix Müller, Stakeholder Communication; felix.mueller@stakeholder-communication.ch, 079 416 62 38


Das geplante Abbaugebiet Unteregg West soll als Ersatz für das beinahe fertig abgebaute Gebiet Unteregg Ost dienen. Die Verarbeitung des Rohstoffs erfolgt grösstenteils im Werk Hinterwis der Blöchlinger AG in Neuhaus.

(Quelle: Blöchlinger AG)


Im Werk Hinterwis der Blöchlinger AG in Neuhaus befinden sich eine Bodenwaschanlage und eine Schlammaufbereitungsanlage. Damit gewinnt das Unternehmen Recyclingkies und -sand. Diese werden für den Recycling-

Markenbeton NeoCret eingesetzt. (Quelle: Blöchlinger AG)


Medienmitteilung Unteregg West
Medienmitteilung Unteregg West.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB